Die Geschichte von POS-Material hin zu Digital Signage

PoS-Material auf dem Wege hin zu Digital Signage – eine natürliche Entwicklung

Kaufentscheidungen wurden und werden noch immer häufig am PoS direkt getroffen oder entstehen dort spontan. Es liegt deshalb nahe, dem PoS besondere Aufmerksamkeit für seine Ausgestaltung zukommen zu lassen.

Es geht um direkte Werbung für ein Produkt, um eine konkrete oder abstrakte Imagepflege für Hersteller oder Verkäufer und in der Regel auch um die Vermittlung von Informationen im Zusammenhang mit Design, Herstellprozess und Nachhaltigkeit des Produktes.

POS Material: besondere Präsentation, die Aufmerksamkeit fördert

POS Material: besondere Präsentation, die Aufmerksamkeit fördert

Spezielle Dienstleistungsunternehmen bieten eine Vielfalt von PoS-Materialien an wie grossformatige Poster, Plakate, Displays und bedruckte, mobile Stellwände und vieles mehr. Flyer, Broschüren und Prospekte stillen den erweiterten Informationsbedarf des Kunden.

Kreativ und gezielt eingesetzte PoS-Tools wirken verkaufsfördernd und unterstützen eine erwünschte Kundenbindung an eine Marke oder an ein Unternehmen.

Dennoch – obigen PoS-Tools ist gemeinsam, dass sie aus dem „analogen“ Zeitalter stammen und ihr Aussehen und ihre Aussage nicht blitzschnell über Fernbefehle an eine geänderte Kunden- oder Passantenstruktur anpassen können. Der teilweise Ersatz analogen PoS-Materials durch Digital Signage, das sich in Aufmachung und Aussage beliebig häufig verändern und anpassen kann, entspricht einer natürlichen, bedarfsorientierten Entwicklung.

PoS-Material entwickelte sich aus den Produkten selbst

Eine abstrakte Werbung, die sich unabhängig von einem konkreten PoS für das Image von Produkten oder Produzenten stark machte, lässt sich bis in die Antike zurückverfolgen. Ton- oder Wachstäfelchen übernahmen die Funktion des PoS-Materials. Ein spannendes Beispiel einer weithin sichtbaren Werbung für die Bedeutung bestimmter Adelsfamilien bieten die Geschlechtertürme in San Gimignano. Sie entstanden im 12. und 13. Jahrhundert und machten je nach ihrer Bauhöhe auf Einfluss und Wichtigkeit ihrer Erbauer aufmerksam.

In der Nachkriegszeit, noch bis in die 1950er Jahre hinein, wurde die Landbevölkerung häufig von Handlungsreisenden mit Non-Food Produkten versorgt. Als PoS fungierte entweder ein Koffer mit den Verkaufsprodukten selbst oder ein Musterkoffer, der die Produkte lediglich als Anschauungsobjekt enthielt, die bestellt werden konnten. In beiden Fällen übernahmen die Produkte die Rolle des PoS Materials im Sinne verkaufsfördernder Massnahmen.

Zunehmende Produktvielfalt, Konzentrationen auf der Anbieterseite, die Ausweitung des Messegeschäftes und die Notwendigkeit einiger Hersteller, sich mit ihren Produkten trotz Ähnlichkeiten vom Wettbewerb positiv abzugrenzen, brachte einen Schub in die Entwicklung sehr differenzierten PoS-Materials. Der gezielte Einsatz von analogem Werbe- und Informationsmaterial am PoS stellt heute nach wie vor eine wichtige Komponente des Marketing-Mix dar.

Design und Herstellung typischer PoS-Materialien entwickelte sich zum eigenständigen Geschäftsbereich

Die Bedeutung individuellen, verkaufsfördernden Materials am PoS kann daran abgelesen werden, dass sich Unternehmen mit Erfolg auf Design und Fertigung derartiger Materialien konzentrieren.

Es muss dabei zwischen Hilfsmitteln wie Boden- und Thekensteller oder Tischaufsteller und Tools, unterschieden werden, die sich direkt auf die Produkte beziehen.

Dennoch haben auch die Hilfsmittel eine Bedeutung, denn sie können einen wertigen Eindruck vermitteln, den die Kund*innen generell auf den Hersteller oder Anbieter und auf die Produkte übertragen.

Nachfolgend sind die wichtigsten und gebräuchlichsten Tools zur Verkaufsförderung am PoS aufgelistet:

  • Bodensteller, Bodendisplays; Werkstoff: Holz, Metall, Plexiglas, Materialmix
  • Thekensteller und Tischaufsteller; aus verschiedenen Materialien gefertigt
  • Holzdisplays; vermittelt Eindruck von Nachhaltigkeit und Naturnähe
  • Plexidisplay; transportiert modernes Image; aus Acrylglas oder Plexiglas hergestellt
  • Metalldisplay; bietet weites Spektrum an Gestaltungsmöglichkeiten

Die oben aufgelisteten Hilfsmittel eignen sich zur Aufnahme verschiedenster Flyer, Broschüren, Prospekten und weiterer Info- und Werbemittel. Sofern es sich um kleinere Produkte handelt, können diese auch selbst präsentiert werden.

Selbst Poster und Plakate lassen sich so besser im Sinne von Aufmerksamkeitsmagneten besser zur Geltung bringen.

Die Präsentationshilfsmittel werden in einer grossen Vielfalt angeboten und werden bei Bedarf individuell ausgestaltet. Last not least kann zum Design moderner, analoger PoS-Materialien auch die Integration einer modernen Beleuchtung und einer akustischen Komponente gehören, die nach verkaufspsychologischen Gesichtspunkten designt werden.

Digital Signage – Digitalisierung analoger Werbeanzeigen am PoS?

Im Zuge schneller werdender Entwicklungszyklen von Produkten wurde es zunehmend anspruchsvoller, in aufwändigen Verfahren individuell angefertigte POS-Materialien immer auf Stand zu halten und den sich ändernden Bedingungen kostengünstig anzupassen.

Der Übergang zu digitalem Präsentationsmaterial erscheint deshalb im Nachhinein als ein logischer Schritt.

Während zu Beginn der Übergangsphase während der Nullerjahre häufig Design und Inhalte von Plakaten, Postern und anderen Werbemitteln nahezu eins zu eins in digitales Design übersetzt wurde, eröffnete die Weiterentwicklung digitaler Displays und die rasante Software- und Algorithmen-Entwicklung seit etwa 2015 eine grosse Bandbreite eigener grafischer Gestaltung.

Auch sehr ungewöhnliche Displayformate sind heute leicht umsetzbar. Mit der Einführung multimedialer audiovisueller Inhalte und der Einführung interaktiver Displays punkten digitale Lösungen für den PoS mit Möglichkeiten, die analoge Materialien wie Plakate, Poster und sonstige Printmedien nicht bieten können. Verkaufsfördernde Massnahmen können mit Digital Signage zielführender gestaltet werden.

Digital Signage: Bewegung fördert Aufmerksamkeit

Digital Signage: Bewegung fördert Aufmerksamkeit

Vor- und Nachteile analoger und digitaler Ansprache der Kund*innen am PoS

Entwicklungen der letzten Jahre ab etwa 2018 haben gezeigt, dass sowohl analoge wie auch digitale PoS-Materialien Aufmerksamkeit der Kunden und Kundinnen auf sich ziehen können. Allerdings sind es vor allem interaktive Displays und die multimediale Gestaltungsmöglichkeiten, die ausschliesslich digitalen Lösungsansätzen offensteht.

Digitales, multimediales Display mit bewegten Bildern bei gleichzeitiger Aktivierung des Hörsinns macht es potenziellen Kundinnen und Kunden schwerer, achtlos an einem Display vorbeizugehen.

Interaktionen durch Blicksteuerung (Eye Tracking) oder durch Berühren (Touch Panel) gestatten ein individuelles Display oder die Einspielung der gesuchten Informationen.

Vorteile analogen PoS-Materials:

Nach Erstellung des Materials treten keine weiteren Folgekosten auf

  • die grafische Gestaltung der Werbemittel kann auf Nutzen und Image des Produktes
  • abheben oder auf Imagewerbung des Unternehmens
  • System flexibel in der Zusammenstellung von verkaufsförderndem Material
  • Interessent*innen können Infomaterial mitnehmen, um ihr Wissen zu vertiefen

Nachteile analogen Materials am PoS:

  • System ist sehr statisch, notwendige Anpassungen sind meist aufwändig
  • Keine multimediale Gestaltung möglich
  • Keine Interaktionen zum Abruf individueller Inhalte möglich

Vorteile Digital Signage:

  • Anpassungen der Displays in Real Time durch Software möglich
  • Anpassungen mittels Fernsteuerung (auch über Internet)
  • Multimediale Darstellungen (Seh- und Hörsinn werden angesprochen)
    Automatische oder bewusst gesteuerte Interaktionen durch Blick- und Berührungssteuerung
  • Verknüpfungen mit weiterer Betriebssoftware wie Lagerhaltung, Projektmanagement und Controlling möglich

Nachteile digitaler Lösungen:

  • Folgekosten (Stromverbrauch, Pflege der Software, Nutzungsgebühren für Cloud)
  • Digitale Displays nicht zur Mitnahme geeignet wie Poster, Plakate und ähnliches

Das Thema PoS und Digital Signage im Web

Weitere Artikel auf raeber-marketing-blog.ch

© raeber-marketing-blog.ch: Autorenteam, R.W. Wolff-Bramkamp

So planen Sie eine Konferenz – Checkliste

Die Planung einer Branchen-, Kunden- oder Themen-Konferenz erfordert die Investition von Zeit, Personal und Finanzen. Aber diese Investitionen lohnen sich gerade für KMU und Vereine, die eine professionelle Konferenz planen. Denn einerseits ergibt sich für alle Beteiligten auf der Konferenz ein grosser Mehrwert. Anderseits profitieren Sie als Veranstalter*in von den geknüpften Kontakten und vom Werbeeffekt.

So planen Sie eine Konferenz

So planen Sie eine Konferenz

Veranstaltung/Konferenz planen Checkliste

Wenn Sie eine Konferenz planen, dann setzen Sie sich mit den wichtigsten Bestandteilen dieser Veranstaltung auseinander.

Nur bei einer professionellen Planung kann Ihre Konferenz erfolgreich sein. Veranstaltung planen Checkliste:

Thema: Das Thema der Konferenz ergibt sich unmittelbar aus Ihrem Geschäftsfeld und Arbeitsbereich. Eine Konferenz dient dem zentralen Informationsaustausch, der Wissensvermittlung und der Ideengewinnung.

Ziele: Wollen Sie eine Konferenz zum Austausch der neuesten Entwicklungen in Ihrer Branche? Wollen Sie die Beziehungen zu Ihren Geschäftspartner*innen stärken? Wollen Sie mit Kund*innen aktuelle Herausforderungen diskutieren? Wollen Sie Neukund*innen akquirieren?

Ort und Zeit: Zusätzlich müssen Sie auch noch einen Veranstaltungsort und einen Zeitpunkt festlegen. Beides hat Einfluss auf den Ablauf und die Anzahl der Teilnehmer. Berücksichtigen Sie bei Ihrer Planung vor allem Konkurrenzveranstaltungen sowie Ferienzeiten.

Format: Die Ziele einer Konferenz haben gleichzeitig Auswirkungen auf das Konferenz-Format. Eine Konferenz kann unterschiedliche Elemente haben: eine Keynote, Präsentationen, Sessions, Workshops oder Diskussionsrunden. Diese Elemente bestimmen die Konferenz-Agenda.

Konferenz-Agenda: Eine Konferenz-Agenda stellt den Programmablauf der Konferenz inhaltlich und zeitlich dar. Sie dient als roter Faden für alle Teilnehmer. Die konkrete Agenda ist abhängig vom Themenbereich, vom Veranstaltungsort, vom Format und auch von den verfügbaren Protagonist*innen.

Verantwortlichkeiten: Für die Planung und Durchführung einer Konferenz sind verschiedene Personen notwendig. Sie müssen rechtzeitig entscheiden, welche Aufgaben von internen Mitarbeiter*innen übernommen werden können und wofür Sie externes Personal benötigen.

Vermarktung: Dies ist ein weiterer wichtiger Punkt einer Veranstaltung planen Checkliste. Je nach Art Ihrer Konferenz sollen gerade auch noch unbekannte Personen angesprochen werden. Dann müssen Sie Werbemassnahmen in zielgruppenspezifischen Medien durchführen, um die gewünschte Teilnehmeranzahl zu erzielen.

Konferenz planen - Hotel gezielt auswählen

Konferenz planen – Hotel gezielt auswählen

Event planen: Konferenz Hotel auswählen

Wenn Sie eine Konferenz planen, dann benötigen Sie auch ein geeignetes Konferenz Hotel.

Diese Checkliste hilft Ihnen bei der Auswahl:

Lage: Ein gutes Konferenzhotel sollte am besten zentral gelegen sein. Aber auch ein Konferenz Hotel am Stadtrand oder in der Natur hat seine Vorteile. Grundsätzlich ist eine ruhige Umgebung für eine gute Arbeitsatmosphäre wichtig.

Verkehrsanbindung: Eine optimale Verkehrsanbindung per Auto und ÖPNV ist vorteilhaft, damit die Teilnehmer den Konferenzort schnell erreichen können. Achten Sie auch auf ausreichend Parkplätze und gegebenenfalls einen organisierten Transfer vom Bahnhof bzw. Flughafen zum Konferenzhotel.

Technische Ausstattung: Eine moderne IT-Infrastruktur, hochprofessionelle Konferenztechnik und Highspeed-Internet sind eine Selbstverständlichkeit. Eine hoteleigene Technikbetreuung sollte Ihnen als Veranstalter zur Verfügung gestellt werden.

Raumkonzept: Das Raumkonzept muss zu Ihrer Konferenz passen; sowohl hinsichtlich der Anzahl und Grösse der Räume als auch hinsichtlich der Gestaltung. Offene Räumlichkeiten mit viel Tageslicht schaffen eine produktive Konferenzatmosphäre.

Catering: Eine Verpflegung gehört zu einer Konferenz dazu, damit die Teilnehmer in den Pausen Energie tanken können. Achten Sie auf ein Catering mit gesunden Lebensmitteln sowie mit Alternativen für verschiedene Ernährungsgewohnheiten.

Zimmer: Gerade bei einer langen Tageskonferenz oder Mehrtageskonferenz sollte das Konferenzhotel über komfortable Zimmer verfügen, die sowohl als gemütlicher Rückzugsort als auch als Arbeitsort dienen können.

Auswertung der Konferenz

Wenn Sie ein Event planen und durchführen, ist es wichtig, dass Sie auch nach einer Konferenz mit den Teilnehmern in Kontakt bleiben.

Protokollierung: Am besten protokollieren Sie den Verlauf und die Ergebnisse der Konferenz. Dafür können Sie auch Mitschnitte von Vorträgen und Diskussionen erstellen, die Sie den Teilnehmern zusammen mit einem Protokoll zur Verfügung stellen.

Dankesschreiben: In einem Dankesschreiben informieren Sie die Teilnehmer darüber, wie die Teilnehmer untereinander in Kontakt bleiben können.

Feedback: Bitten Sie die Teilnehmer in Ihrem Dankesschreiben auch um ein Feedback zur Konferenz. Das Feedback kann Ihnen dabei helfen, um in Zukunft ein noch besseres Event planen zu können.

© raeber-marketing-blog.ch – N. Zone – 27.9.2021

Weitere Artikel auf Raeber-Marketing-Blog.ch

Weiterführende Tipps im Web zum Thema Konferenz planen

Einzigartig sein, sich abheben können dank Logo-Entwicklung

Eine Marketing-Regel lautet: Sich als Firma von Mitbewerbern abzuheben, ist enorm wichtig. Durch den Unique Selling Proposition (USP = Alleinstellungsmerkmal) vermittelt man Kunden, was sie nur hier bei diesem Unternehmen erhalten. Mit dem USP tun sich viele Firmen schwer, weil die Hauptdienstleistungen meistens überall identisch sind. Logo-Entwicklung ist darum eine sehr intensive Denkarbeit. Auch für Einheits- und politische Gemeinden. 

Warum braucht es ein Logo? Logo bedeutet «Sinn», «Gehalt». Was ins Marketing übersetzt bedeutet: Wer oder was steckt dahinter? Wer ein Logo sieht, soll dadurch möglichst viel darüber erfahren, wer der Inhaber ist und welche Produkte, Dienstleistungen und Werte er vertritt.

Um Produkte, Dienstleistungen und Werte in einen einfachen Schriftzug zu integrieren und diese möglichst einfach darzustellen, braucht es eine professionelle Logodesign-Agentur.

Logodesign Agentur: professioneller Brand entwickeln

Logodesign Agentur: professioneller Brand entwickeln

Gemeinden und Schulgemeinden

Oft ordnen wir Logos vor allem Unternehmen zu. Doch auch Schulgemeinden und politische Gemeinden brauchen überzeugende Logos. In diesem Fall ist die Identifikation mit dem Logo seitens der «Kunden» noch viel höher als bei Firmen, weil die Bindung zu Wohngemeinde und Schule sehr stark ist.

Es braucht klare grafische Elemente, die zur Tradition oder Geschichte der Gemeinden gehören.

Ist das Logo zu abstrakt, fehlt die Identifikation. Bleibt man zu nahe beim Wappen, wirkt es altbacken. Weiter muss eine Vielzahl von Dokumenten, Konzepten, Broschüren und Beschriftungen – sogar Arbeitskleidung und Beschriftung von Geschäftsfahrzeugen – einen einheitlichen Standard haben. Hier ist viel konzeptionelle Denkarbeit angesagt.

Politische Gemeinden und Schulgemeinden funktionieren anders als Unternehmen. Hier geht es darum, möglichst alle betroffenen Gremien einzubeziehen. Der gesamte Prozess geht daher langsamer vonstatten, da mehrere Personen mitentscheiden.

Den Dialog mit der Öffentlichkeit erleichtern und fördern

Logodesign ist ein umfassender Prozess, der die Kommunikation mit der Öffentlichkeit zu jeder Zeit fördern soll. Zum Beispiel bei Inseraten. Logos helfen den Leser*innen, die Inserenten besser einzuordnen. Was bekannt ist, ist schon mal vertrauenswürdig.

Und Vertrauen ist der Anfang einer erfolgreichen Kundenbeziehung.


Werbung

Logodesign Agentur - PS Werbung


Weitere Artikel zum Thema Logodesign

Was macht eine gute Werbeagentur aus?

Ein professioneller Webauftritt ist die Visitenkarte eines jeden Unternehmens. Dabei können es sich auch kleine und mittlere Unternehmen schon längst nicht mehr leisten, der digitalen Welt fernzubleiben. Um im Internet einen positiven Eindruck zu hinterlassen, sind jedoch Know-how, Erfahrung und Fingerspitzengefühl gefragt. Das Finden der richtigen Werbeagentur, die das Unternehmen auch online in das richtige Licht rückt, ist daher ein entscheidender Erfolgsfaktor. Doch welche Aufgaben lassen sich überhaupt auslagern und was zeichnet eine erstklassige Werbeagentur aus?

Was macht eine gute Werbeagentur aus?

Das Angebot an Werbe- und Webagenturen steigt beinahe täglich. Das angebotene Produktportfolio reicht hierbei von individuellen Einzelleistungen bis hin zu umfassenden All-In-Paketen, die alle Leistungen aus einer Hand anbieten. Dabei haben sich die Agenturen vielfach auf ein bestimmtes Themengebiet oder eine bestimmte Unternehmensgrösse spezialisiert.

Unabhängig von der Ausrichtung der Agentur bieten erstklassige Werbeagenturen ihren Kunden jedoch immer eine gründliche Beratung und massgeschneiderte Lösungen, welche die eigenen Ideen und Vorstellungen des Unternehmens berücksichtigen.

Was macht eine gute Web-, Werbeagentur aus?

Was macht eine gute Web-, Werbeagentur aus?

Bevor man sich für eine Agentur entscheidet, gilt es daher, im Vorfeld zu definieren, welche Dienstleistungen und Services überhaupt benötigt werden. Entscheidend für die Auswahl der passenden Werbeagentur ist jedoch auch das verfügbare Budget und die gewünschte Art der Zusammenarbeit. Verfügt die Organisation beispielsweise über ein stabiles Produktportfolio und ist bereits IT-Know-how im Unternehmen vorhanden, dann ist es möglich, die kreative Gestaltung des Webauftritts einmalig an eine Agentur auszulagern. Die weitere Betreuung des Webauftritts kann dann vom Unternehmen selbst durchgeführt werden.

Der Ton und das Mitdenken machen die Musik

Entscheidend für eine erfolgreiche Zusammenarbeit ist das gegenseitige Verständnis. Agenturen, die die persönlichen Anforderungen und Bedürfnisse des Kunden ignorieren und auf Standardlösungen setzen, sind selten die beste Wahl. Besonders die Konzeption des Webauftritts sowie das Logodesign und die gewählten Beschriftungen sind hierbei Alleinstellungsmerkmale eines Unternehmens, die den Wiedererkennungswert steigern.

Mit simplen Standardlösungen ist es selten möglich, den einzigartigen Charakter und Stil des Unternehmens zum Vorschein zu bringen.

Zudem ist es auch wichtig, wie mit den Kunden umgegangen wird. Eine ausgezeichnete Internetagentur nimmt sich immer genügend Zeit und steht ihren Kunden auch während und nach der Projektumsetzung mit Rat und Tat zur Seite.

Um herauszufinden, ob die Agentur perfekt zum eigenen Unternehmen passt, sollte es möglich sein, Test- oder Pilotprojekte durchzuführen.

Zusätzlich kann auch eine Realisierung in kleinen Schritten dabei helfen, perfekte Ergebnisse zu erzielen. Von Agenturen, die ständig versuchen, Kunden etwas Neues zu verkaufen oder die Kunden kompromisslos in eine bestimmte Richtung drängen, sollte jedoch Abstand genommen werden.

Vorausdenken lohnt sich

Ein gelungener Webauftritt basiert auf einer durchdachten Strategie, die auch zukünftige Trends und technologische Entwicklungen berücksichtigt.

Eine gute Webagentur beachtet daher nicht nur die Gestaltung der Webseite, sondern auch den Auftritt in den sozialen Medien, die harmonische Einbettung in bestehende Marketingmassnahmen sowie die notwendigen Werbemittel.

Dabei können beispielsweise sowohl das Logodesign als auch Beschriftungen online und offline eingesetzt werden. Die Ausnutzung dieser Synergieeffekte senkt Kosten nachhaltig und führt zudem zu einem einheitlichen Unternehmensauftritt und einem unverkennbaren Branding. Eine ausgezeichnete Internetagentur berücksichtigt diese Faktoren und zeigt ihren Kunden überdies, wie sich vorhandene Werbemittel gekonnt mit Neuerungen kombinieren lassen.

Zudem machen gute Webagenturen ihre Kunden auf Veränderungen und neue Tools aufmerksam, die das Internetmarketing zukünftig beeinflussen und verändern.

Zusätzlich glänzen professionelle Agenturen mit transparenten Kostenaufstellungen, die auch zukünftige Kosten und Optimierungspotenziale ausweisen. Dabei gibt es oftmals günstige oder kostenfreie Alternativen zu teuren Plug-ins oder Content Management Systemen und auch die Produktion von kleinen Auflagen ist vielfach mit nur geringem Aufpreis möglich.

Fazit

Die perfekte Internetagentur, die alle genannten Kriterien zu 100 Prozent erfüllt, gibt es nicht. Je mehr der genannten Punkte jedoch stimmen, desto besser sind die Voraussetzungen, eine überzeugende Agentur gefunden zu haben, mit der eine erfolgreiche und langfristige Zusammenarbeit möglich ist.

Weitere Artikel auf Raeber-Leben-Blog.ch

Weiterführende Tipps im Web

Professionelle CMS: Vorteile aus der Sicht des Marketings

Ein professionelles Content Management System muss einige Anforderungen erfüllen, damit es das Marketing des Unternehmens unterstützt. Sein eigentlicher Zweck besteht darin, Content deutlich flüssiger und an die jeweiligen Anforderungen angepasst einpflegen bzw. editieren zu können. Diese Anforderungen wechseln in vielen Firmen täglich, wenn wir etwa an einen Onlineshop mit laufend erneuerten Warenbeständen denken.

Was hat ein professionelles CMS mit Marketing zu tun?

Im Online Marketing geht es permanent darum, schnell zu handeln und für dieses Handeln interaktive Möglichkeiten zu schaffen. Dabei wünschen sich die Firmen kleine Zeitaufwände. Online Marketing ist prinzipiell ein blitzschnelles Geschäft. Da es für die Käufer und Anbieter die Möglichkeiten beträchtlich erweitert hat, agieren diese beiden Seiten auch immer schneller auf den Märkten.

Webseiten müssen sehr oft an neue Angebote und ein neues Nachfrageverhalten angepasst werden.

Das ist nur mit einem professionellen Content Management System zu schaffen.

Professionelle Content Management System Vorteile aus der Sicht des Marketings

Beispiele für Vorteile durch ein professionelles CMS

Aus Sicht der Anbieter ist einfach der Zeitaufwand für die Erstellung von Webseiteninhalte durch gestraffte Abläufe sehr viel kleiner geworden. In früheren Zeiten wurde die IT damit beauftragt, den Seiteninhalt zu befüllen. Es konnte sich sogar um einen externen Anbieter handeln. Ein Redakteur hatte hierfür an den IT-Verantwortlichen, der die Webseite gestalten sollte, Texte und Bildmaterial abzuliefern. Dann mussten alle Beteiligten darauf warten, dass der IT-Experte den Content einpflegt. Möglicherweise gab es sogar noch Korrekturschleifen und/oder neue Ideen.

Heute können mehrere redaktionelle Mitarbeiter ihre Inhalte mithilfe des CMS selbst einpflegen. Hierfür teilt ihnen das System Rollen zu, die natürlich der Administrator festlegt. Das geht sehr viel schneller und ist auch deutlich flexibler.

Die Beteiligten sind nicht mehr von ihren Abläufen gegenseitig abhängig.

Wenn noch eine Abhängigkeit besteht, weil etwa ein Redakteur ein zuvor eingestelltes Bild betexten soll, ist diese Abhängigkeit jedenfalls sehr viel kleiner geworden. Aus Sicht der Nutzer der Webseite (also der Kunden) sind viel schneller aktualisierte Inhalte zu finden, was ebenfalls ein grosser Vorteil ist.

Was muss ein professionelles Content Management System beinhalten?

Was muss ein professionelles Content Management System beinhalten?

Was muss ein professionelles Content Management System beinhalten?

Die wesentlichen Punkte sind:

  • Content-Life-Cycle-Management: Die Inhalte können zuerst erfasst werden. Der Zeitpunkt der Veröffentlichung und deren Dauer lassen sich vordefinieren.
  • Suchmaschinenkriterien: Ein gutes CMS erfüllt alle Kriterien der SEO, die heute im Online Marketing zu den Standards gehören.
  • Der Spamschutz sollte durch regelmäßige Sicherheitsupdates jederzeit gewährleistet sein.
  • URLs: Es müssen Domainweiterleitungen und Clean URLs möglich sein. Letztere enthalten lesbare Wörter, also beispielsweise „www.XX-Shop/Kategorie-italienische-Weine“ und nicht technische Kürzel oder Datenbank-IDs.
  • Kommentarfunktionen: Kommentare sollten sich ein- und ausschalten lassen.
  • Die technische Sicherheit muss jederzeit gegeben sein. Das System darf nicht durch Überlastung bei vielen Zugriffen abstürzen bzw. nicht mehr erreichbar sein.
  • Kompatibilität: Mit den Systemen anderer Anbieter sollte das eigene Content Management System kompatibel sein, weil es in der Regel nicht isoliert existiert. Es benötigt daher offene Schnittstellen unter anderem zur CRM- und ERP-Programmen sowie CXM-Lösungen. Das ist vor allem für Onlineshops sehr wichtig.

Wenn das System diese Bedingungen erfüllt, entspricht es den modernen Anforderungen im eCommerce.

Weitere Artikel auf raeber-marketing-blog.ch

Weiterführende Tipps im Web

Anforderungen an eine Kartonverpackung

Versandmaterial – Anforderungen an eine Kartonverpackung

Erfahrene Versandhändler wissen: Die Auswahl der richtigen Verpackungen hat erheblichen Einfluss auf die Zufriedenheit der Kunden. Eine Kartonschachtel sollte nicht nur die Ware vor Beschädigung schützen, sondern auch möglichst leicht sein, um die Versandkosten im grünen Bereich zu halten. Darüber hinaus muss auch der optische Eindruck stimmen und eine umweltfreundliche Entsorgung sichergestellt sein.

Der Transportweg – ein Härtetest für die Verpackung

Eine Verpackung ist auf ihrem Weg zum Empfänger vielfältigen Belastungen ausgesetzt.3 Beispiele:

Hier ist zuerst einmal die Luftfeuchtigkeit zu nennen: Das Material sollte so hochwertig beschaffen sein, dass es nicht an Stabilität verliert, wenn das Hygrometer steigt oder die Warensendung auf ihrem Weg einem kurzen Regenschauer ausgesetzt ist.

Auch der Schutz vor extremen Temperaturen kann, je nach Art der Ware, wichtig sein. Steht das Paket für einige Zeit im Logistikhof, kann es besonders bei Lebensmitteln oder Elektronikartikeln zu Kälte- oder Hitzeschäden und anderen Qualitätseinbussen kommen. In diesen Fällen empfiehlt sich ein zusätzlicher Schutz durch Luftpolsterfolien, Styropor oder ähnliche dämmende Füllmaterialien.

Da Versanddienstleister die Päckchen und Pakete im Transportfahrzeug häufig übereinanderstapeln und rasche Umladevorgänge nicht immer besonders schonend durchgeführt werden, ist auch die Robustheit des Materials gefragt. Im Eifer des Gefechts passiert es zudem immer wieder, dass ein Paket versehentlich fallengelassen wird. Auch dies sollten Verpackungen in der Regel wegstecken können, ohne dass es zur Beschädigung des Inhalts kommt. Hierbei gilt: Je empfindlicher die Ware ist, desto besser sollte sie durch die Verpackung vor Stössen und Stürzen geschützt sein.

Anforderungen an Kartonschachteln für den Versand

Anforderungen an Kartonschachteln für den Versand: 1) Luftfeuchtigkeit, 2) extreme Temperaturen und 3) Schutz vor harten Schlägen.

Reklamationen aufgrund von Transportschäden – warum der Kunde Sie verantwortlich macht

Wird die Ware aufgrund unzureichender Verpackung beschädigt, ist der Ärger gross. In diesem Fall müssen Sie leider damit rechnen, vom Kunden in Haftung genommen zu werden, da Sie als Auftragnehmer der Vertragspartner sind. Natürlich können Sie sich dann Ihrerseits an den von Ihnen beauftragten Transportdienstleister wenden. Erweist sich die Verpackung jedoch als ungeeignet, wird er den Schadenersatz ablehnen.

Eine hohe Quote vermeidbarer Transportschäden beeinträchtigt somit Ihre Gewinnmarge erheblich. Auch wenn Sie im konkreten Fall der Auffassung sein sollten, dass der Fehler definitiv beim Transportunternehmer lag: Helfen Sie Ihrem Kunden bei der raschen und unbürokratischen Lösung des Problems und zeigen Sie ihm, dass er bei Ihnen trotz des Malheurs in besten Händen ist. Überprüfen Sie ausserdem, ob Sie derartige Probleme künftig durch eine verbesserte Umverpackung vermeiden können.

Verpackungsmaterial – billig gekauft ist teuer gekauft

Klar ist: Die Umstellung auf höherwertige Verpackungsmaterialien kostet zunächst einmal Geld.

Wenn Sie sich über eine zu hohe Quote an Retouren aufgrund von Transporteinwirkungen ärgern müssen, so ist dies jedoch noch teurer.

Gönnen Sie qualitativ hochwertigen Versandwaren deshalb angemessene Verpackungen, die auch optisch die Seriosität Ihres Unternehmens unterstreichen.

Der Effekt dieser Form der Werbung wird Sie angenehm überraschen: Da das Vertrauen in Sie als Anbieter steigt, greifen Ihre Kunden immer wieder gerne auf Ihr Sortiment zurück.

Enttäuschen Sie sie deshalb nicht durch billige Verpackungen, welche die Wertigkeit Ihrer Ware konterkarieren würden.

Kartonschachteln hochwertig herstellen

Kartonschachteln hochwertig herstellen

Hochwertige Kartonschachteln kaufen und dem Kunden einen Mehrwert bieten

Wenn Sie strapazierfähige, bestens verarbeitete Kartonschachteln verkaufen, profitieren Ihre Kunden gleich doppelt. Neben einwandfreier, unbeschädigter Ware erhalten sie einen zusätzlichen Mehrwert, den viele Menschen zu schätzen wissen. Ob sie umziehen oder in Büro und Keller Ordnung schaffen wollen: Eine gute Kartonschachtel, am besten mit Ihrer Werbung drauf, ist ein willkommener Helfer.

Andere entscheiden sich vielleicht zur Zweitverwertung des Kartons als Verpackung, indem sie ihre privaten eBay-Verkäufe darin versenden.

Auch bei Kindern sind Kartonschachteln sehr beliebt, die gerne bunte Spielzeugkisten daraus basteln oder das gebrauchte Verpackungsmaterial zu einem liebevoll gestalteten Katzenhaus umfunktionieren.

Möglich ist all dies nur mit soliden Materialien, die jeden Spass mitmachen. Dass auch ein umweltfreundliches Recycling nachhaltiger Kartonverpackungen über das Altpapiersystem jederzeit möglich ist, stellt einen zusätzlichen Pluspunkt dar.

25.5.2020

Weiterführende Tipps zum Thema KartonVerpackung im Web

 

 

Logodesign – darauf kommt es an

Auf der Social-Media-Plattform LinkedIn wurde mir vor einigen Wochen ein englischsprachiges Video zum Thema «Logodesign» angezeigt. Ein US-amerikanischer Werbespezialist stellte in einem kurzen Tutorial die Wichtigkeit eines einprägsamen Logos und von professionellem Logodesign vor. Im Video erklärte der Grafikdesigner den interessanten Aufbau des Porsche-Logos.

Die Themen in diesem Artikel:

Logodesign: Marken und Gemeinden haben ein visuelles Erscheindungsbild

Logodesign: Marken und Gemeinden haben ein visuelles Erscheindungsbild

Das Design des Porsche-Logos

Viele Marken setzen auf schlichtes, einprägsames Logodesign, das von jedermann ganz einfach nachgemalt werden könnte. Denken Sie nur an Apple, Nike, Audi, Volkswagen oder BMW. Im Gegensatz dazu ist das Porsche-Logo vergleichsweise komplex aufgebaut und dennoch eindeutig wiederzuerkennen.

Städtewappen als Grundlage

Das Porsche-Wappen besteht aus zwei übereinander gelagerten Wappen: dem Staatswappen des historischen Landes Württemberg-Hohenzollern in Kombination mit dem leicht abgewandelten Wappen der Stadt Stuttgart, der Landeshauptstadt des deutschen Bundeslandes Baden-Württemberg.

Das Wappen von Württemberg-Hohenzollern zeigt in zwei Feldern farbige Balken mit den schwarz-roten Landesfarben, in zwei weiteren Feldern drei liegende, schwarze Hirschstangen vor goldenem Hintergrund. Das Stuttgarter Wappen zeigt den Stadtnamen und ein steigendes schwarzes Pferd – das «Stuttgarter Rössle» – auf goldenem Grund. Ganz oben im Porsche-Wappen steht der Porsche-Schriftzug geschrieben.

Das Logodesign des Porsche-Wappens wurde im Jahr 1952 entwickelt und seither nur in Kleinigkeiten geändert. Die Verwendung der beiden Wappen ist dabei ein Zeichen für die starke Verbundenheit des Autobauers mit seiner schwäbischen Heimat.

Das Logo «bleibt», aber es lebt auch

Das Stadtwappen der Stadt Stuttgart geht auf ein Stadtsiegel aus dem Jahr 1312 zurück. Hier waren damals zwei heraldische, nach rechts schreitende Pferde abgebildet.

Im Laufe der Jahrhunderte wurden das Logo und seine Form mehrfach geändert.

Das Pferd blieb jedoch stets in unterschiedlichen Formen – beispielsweise schreitend, galoppierend, springend oder steigend – enthalten. Seit dem Jahr 1938 wird das Logo in seiner aktuellen Form mit einem steigenden schwarzen Pferd verwendet.

Ein starkes Logo für Gemeinden und Städte

Nicht nur für Unternehmen und Marken ist ein starkes Logo mit möglichst ansprechendem Design wichtig. Auch Städte und Gemeinden sollten auf ein starkes Logo setzen.

Auch die Wappen und Fahnen der Stadt und des Kantons Bern sind ein redendes Wappen, das überregionalen und internationalen Wiedererkennungswert hat. Das Logo zeigt auf rotem Grund einen goldenen Rechtsschrägbalken, auf dem ein schwarzer Bär mit roten Krallen aufwärts schreitet.

Damit Wappen und Fahnen immer mit der gleichen Farbe umgesetzt werden können, wurden beim Logodesign die Farben eindeutig definiert.

Für das Berner Wappen und die Berner Fahne wurde das Rot als CMYK-Farbe für den Vierfarbendruck (C0, M100, Y100, K0) beziehungsweise als Pantone-Farbe (Pantone 032 U oder Pantone 032 C) festgelegt.

Denken Sie bei der Gestaltung des Logos für Ihre politische Gemeinde oder für Ihre Stadt auch daran, dass vielleicht in wenigen Jahr(hundert)en auch Ihr Wappen das Logo eines weltweit – oder bis dahin vielleicht sogar im gesamten Sonnensystem – agierenden Konzerns zieren könnte.

Das Thema Logodesign Entwicklung im Web

Weitere Artikel auf Raeber-Marketing-Blog.ch

© raeber-leben-blog.ch, 26.2.2020, Jasmin Taher, überarbeitet 25.3.2022/ar

Büromöbel online kaufen: Vor- und Nachteile auf einen Blick

Wie wichtig ist eine professionelle Büroeinrichtung für Unternehmen? Welchen Einfluss hat sie und wie spricht man potenzielle Büromöbel-Kunden im Web positiv an?

Eine Büroeinrichtung kommuniziert ohne Worte. Indem sie eifach da ist und mit ihrer Ausstrahlung eine gewisse Stimmung verbreitet. Vielleicht kennen Sie das aus Krimis. Der Protagonist Harry Hole von Bestsellerautor Jo Nesbo beispielsweise, lässt bei seiner Suche nach Verbrechern Räume zu sich sprechen. Und zwar aus folgendem Grund: Menschen hinterlassen nicht nur im Internet Spuren, auch unser heimisches oder berufliches Umfeld sagt einiges über uns aus. Das kann ein spezielles Buch sein, das auf dem Sofa liegt, die Wahl der Möbel, die Art wie sie platziert oder verschoben wurden und vieles mehr.

«Sobald ich etwas von mir gebe, gebe ich etwas von mir» schreibt der Kommunikationsspezialist Friedemann Schulz von Thun.

Wir gestalten mit unserer Persönlichkeit nicht nur Beziehungen, sondern auch Lebensräume.

Kann / darf man Büromöbel online kaufen?

Büromöbel online kaufen? Sinnvoll? Möglich?

Büromöbel und das Internet

Als Tim Berners-Lee das Internet erfand, hatte er ein Ziel: Wissen teilen. Inzwischen sind von den anfangs zirka 60 PCs fast die ganze Welt vernetzt worden. Alleine Google bewältigt täglich etwa 5,6 Milliarden Suchanfragen (live-counter.com/google-suchen/).

Wenn wir ein Bedürfnis haben, fragen wir via Suchmaschinen im Internet nach.

Für den Benutzer ist das Web mit seinem Angebot sehr angenehm. Man kann einfach und bequem von zu Hause aus shoppen. Das gilt auch im Fall von Büromöbeln – wenn auch ein wenig eingeschränkt.

Büromöbel online informieren, kaufen

Büromöbel online – diese Angaben braucht es

Das Internet wird oft für Vergleiche oder eine Vorrecherche, was im Angebot oder was trendig ist, verwendet. Bei Büromöbeln sind Material- und Grössenangaben sehr wichtig. Zudem Farbvarianten, Lieferfristen, Zahlungsmodalitäten etc. Doch damit nicht genug. Bilder mit Vergrösserungsmöglichkeit / Lupe oder Videos helfen potenziellen Kunden, sich ein möglichst genaues Bild zu machen. All diese Angaben können ergänzt werden mit den Vorteilen, die ein Büromöbel-Unternehmen sonst noch bietet. USP, kostenlose Entsorgung der alten Büromöbel, Büroeinrichtungsplanung etc.

Per Internet kann man sich in Ruhe vorbereiten. Sich Fragen notieren, Ideen entwickeln, mögliche Varianten andenken, überprüfen, ausgrenzen etc.

Mit einem überzeugenden Webauftritt wird in erster Linie Vertrauensaufbau getätigt. Dieser führt zu einer Kontaktaufnahme und später zu einem Kauf.

Einfachere Büromöbel können ohne vorherige Ansicht via Onlineshop bestellt werden. Zum Beispiel einfache Schreibtische, Schränke, Teppiche und vieles mehr.

Mit der Suche von Google die richtigen Büromöbel finden

Mithilfe der Suche von Google die richtigen Büromöbel finden

Bei komplexeren Möbeln oder für eine gesamte Büromöbeleinrichtung (z.B. für Unternehmen) empfiehlt es sich, einen Berater zu kontaktieren oder sich die Möbel in natura anzusehen, da Bild, Video und Beschreibung nie den direkten Eindruck vermitteln können, den man bei einer Liveansicht erhält.

Nichtsdestotrotz fördert ein Onlineshop die optimale Vorbereitung, schafft Präferenzen, konkretisiert Vorstellungen und Wünsche und spart beim eigentlichen Kauf wertvolle Zeit.

Beispiel eines Büromöbel Onlineshops in der Region Zürich

Office-Trade.ch: Büromöbel Onlineshop Region Zürich

© raeber-marketing-blog.ch – überarbeitet am 10.12.19 (ar)

Ansprüche an eine professionelle Webagentur

Wer im Internet sichtbar sein und Kunden gewinnen möchte, braucht heute umso mehr die Leistungen einer professionellen Webagentur, die auf Grundlage der neuesten Methoden und Techniken agiert, zuverlässig arbeitet und messbare Ergebnisse liefert. In diesem Artikel wird erklärt, worauf man bei der Auswahl eines geeigneten Dienstleisters achten muss.

Ansprüche an eine professionelle Webagentur – Darauf müssen Sie achten

Ansprüche an eine professionelle Webagentur – Darauf müssen Sie achten

Die Entwicklung des Internets

Das Internet hat sich in den letzten Jahren rasant entwickelt. Früher ging es nur darum, eine ansprechende Website aufzusetzen. Heute muss die Website suchmaschinenoptimiert sein, auch auf mobilen Endgeräte gut aussehen und das Unternehmen braucht eine Präsenz auf Facebook, Twitter und Instagram, um die notwendige Menge an Kunden erreichen zu können.

Verständlich, dass viele Unternehmen mit den Möglichkeiten überfordert sind und die Dienste einer Webagentur in Anspruch nehmen. Natürlich ist jede Agentur anders, im Kern erkennt man eine professionelle Webagentur jedoch an folgenden Dingen:

  1. Zuverlässigkeit

Es ist unter Webagenturen weit verbreitet, Dienstleistungen grundsätzlich zu spät abzuliefern. Dazu gibt es jedoch keinen Grund. Eine professionelle Webagentur kann durch ihre langjährige Erfahrung den Arbeitsaufwand gut kalkulieren und daher auch realistische Einschätzungen zu Budget und benötigter Zeit liefern.

Zuverlässigkeit und eine klare Kommunikation sind Voraussetzungen für eine fruchtbare Zusammenarbeit.

  1. Faire Preise

Die Preise sollten fair sein und auch den Nutzen widerspiegeln, den der Service der Agentur für den Kunden hat. Eine unseriöse Agentur erkennt man übrigens daran, dass sie hohe Preise verlangt und gleichzeitig auf einen schnellen Kauf ihrer Dienstleistung drängt.

  1. Grosses Netzwerk

Eine professionelle Webagentur ist sich ihrer Stärken und Schwächen genau bewusst und kommuniziert eindeutig, wobei sie dem Kunden wirklich helfen kann und wofür der Kunde bei einem anderen Dienstleister vielleicht besser aufgehoben wäre.

Nur die wenigsten Dienstleister, egal in welchem Bereich, können ein breites Angebot an Dienstleistungen gleich gut abdecken. Wie in einem guten Restaurant, bei dem die Karte auf eine Anzahl Speisen begrenzt ist, sind die besten Agenturen oft die, die nicht «alles» anbieten.

Eine unprofessionelle Webagentur erkennt man häufig daran, dass sie alles anzubieten scheint und jedem Kunden alles verkaufen möchte. Unmöglich, jede Leistung in hoher Qualität abzuliefern.

Eine professionelle Webagentur hingegen verfügt über ein Netzwerk an kompetenten Partnern, die sie bei der Arbeit unterstützt und die bei Bedarf weiterempfohlen oder an die ein bestimmter Teil der Dienstleistung ausgelagert wird.

  1. Erarbeiten von individuellen Lösungen

Auch wenn das Ziel der meisten Unternehmen gleich ist, nämlich am Ende des Tages genügend Umsatz zu erzielen, ist der Weg dorthin sehr individuell. Zu vielfältig sind die Möglichkeiten des Internets, als dass es eine Pauschallösung für alle Kunden gäbe.

Eine professionelle Webagentur geht daher genau auf die Herausforderungen und Bedürfnisse des Kunden ein und unterbreitet individuelle Lösungsvorschläge. Dazu gehört, auch mal über den Tellerrand hinauszublicken und zusammen mit dem Kunden unkonventionelle und kreative Lösungen zu erarbeiten.

  1. Auf dem neuesten Stand der Dinge sein

Trends kommen und gehen und was heute funktioniert, kann morgen schon wieder komplett ineffektiv sein. Keine Webagentur kann es sich leisten, «althergebrachte» Lösungen zu verkaufen.

Eine professionelle Webagentur verfügt über eine exzellente Kenntnis des Marktes und beherrscht die neuesten Tools und Programme schon kurz, nachdem sie verfügbar sind.

  1. Erstklassiger Kundenservice

Nicht zuletzt zeichnet sich eine professionelle Webagentur durch einen erstklassigen Kundenservice aus. Sie stellt den Erfolg des Kunden in den Vordergrund und kann auch kurzfristige Aufträge zufriedenstellend bearbeitend. Dazu gehört auch, den Kunden eingehend zu beraten und bei Problemen erreichbar zu sein.

Eine professionelle Webagentur sorgt dafür, dass ihre Kunden sich wohl fühlen und die anvisierten Ziele auch tatsächlich erreicht werden.

Durch die Entwicklung des Internets gibt es eine Vielzahl an Dienstleistern. Hier gilt es, zu vergleichen und den Anbieter auszuwählen, der sowohl fachlich als auch zwischenmenschlich überzeugt.

Tipp: seaio: eine professionelle Webagentur, Region Uster, Zürcher Oberland

 

Die Bedeutung eines professionellen Webauftritts für politische Gemeinden

Bei den meisten beruflich Selbstständigen und Unternehmen ist die Wichtigkeit eines professionellen Webauftritts mittlerweile angekommen. Doch auch für politische Gemeinden macht eine professionelle Repräsentation im Internet Sinn. Durch eine zentrale Anlaufstelle im Web wird die Konversation mit den Einwohnern gefördert, der administrative Aufwand erleichtert und die allgemeine Zufriedenheit  sichergestellt.

In diesem Artikel wird aufgezeigt, was zum professionellen Webauftritt einer politischen Gemeinde gehört.

Webauftritt der Gemeinde Hochfelden

Beispiel für einen professionellen Webauftritt einer politischen Gemeinde

Darum brauchen politische Gemeinden einen professionellen Webauftritt

Die Präsidentschaftswahl in den USA zeigte durch den «Fake-News» -Skandal auf eindeutige – leider negative – Weise, welchen Einfluss der gezielte Einsatz von Online-Botschaften auf ein Wahlergebnis haben kann. Es wurde deutlich, dass sich Menschen heutzutage vorwiegend im Internet politisch informieren und ihre Meinungen basierend auf Online-Profilen treffen.

Jede politische Gemeinde sollte daher im Internet durch einen professionellen Webauftritt vertreten sein, der die Menschen übersichtlich, authentisch und überzeugend informiert.

Was gehört zu einem professionellen Webauftritt?

Im Folgenden werden die Punkte aufgezählt, die zum professionellen Webauftritt einer politischen Gemeinde gehören.

  1. Logo

Ein markantes Logo mit Wiedererkennungswert fungiert wie ein Botschafter. Es sollte in seiner Gestaltung die Werte der politischen Gemeinde widerspiegeln und sowohl in Farbe als auch in Schwarz-Weiss gut aussehen. Das Logo kann für politische Gemeinden besondere Bedeutung haben, weil es als Symbol gleichzeitig eine Identifikationsfläche für die Bewohner der Gemeinde ist.

Viele politische Gemeinden entscheiden sich daher, ein Wappen auf der Website abzubilden.

  1. Usability

Unter Usability versteht man die Nutzerfreundlichkeit einer Website. Die Website muss dem Nutzer eine angenehme, positive Erfahrung bieten. Dazu gehören beispielsweise:

  • Schnelle Ladezeiten
  • Ein übersichtliches Menü
  • Gut lesbare Schriften
  • Eindeutige Seitennavigation
  • Interne Verlinkungen
  • Ansprechendes Design

Die Usability ist auch insofern wichtig, dass je mehr Zeit der Nutzer auf der Website verbringt, desto besser die Website von Google bewertet wird, was letztendlich in einer höheren Sichtbarkeit auf der Suchmaschine resultiert. Für politische Gemeinden, die z.B. den Tourismus in der Gegend ankurbeln wollen, kann das besonders wichtig sein.

  1. Responsives Design

Vor einigen Jahren galt noch die Maxime, dass eine Website möglichst starr und auf allen Geräten gleich aussehen sollte. Die Nutzung des Internets hat sich jedoch geändert, viele Menschen benutzen das Smartphone oder Tablet zum Surfen im Web. Ein «responsives»  Design bedeutet, dass die Website in Bezug auf Layout, Buttons etc. sowohl für Desktop als auch für alle mobilen Endgeräte optimiert ist.

  1. Unterstützung bei der Administration

In einer Gemeinde muss die Politik den aktiven Austausch mit den Bürgern suchen, mit regelmässiger Rückmeldung arbeiten und handeln, sobald die Zufriedenheit der Bewohner  sinkt. Eine Website, die die Konversation mit den Einwohnern fördert, erleichtert den Aufwand enorm.

Über Formulare können die Bürger z.B. Kontakt mit Politikern aufnehmen und ihre Meinung äussern, ein Email-Newsletter kann über geplante Projekte und Statistiken informieren. Auch kann beispielsweise ein Chat-Bot eingerichtet werden, bei dem Nutzer in Echtzeit Antworten auf ihre Fragen erhalten. Die Wirtschaft wird durch ein übersichtliches Portal gefördert, in dem alle lokalen Geschäfte und Dienstleister vertreten sind.

Bürger haben dadurch eine direkte Anlaufstelle und merken, dass sich um sie gesorgt wird.

Weitere Elemente, die der Webauftritt enthalten kann, sind z.B.:

  • Stellenausschreibungen
  • Fundanzeigen
  • Lokaler Veranstaltungskalender
  • Download wichtiger Formulare, z.B. Baubewilligung oder Familienbeihilfe
  • Termine der Müllabfuhr, Wasserzählerüberprüfung etc.

Fazit: Jede politische Gemeinde, die bisher noch über keinen professionellen Webauftritt verfügt, verpasst die positiven Effekte einer ansprechenden Repräsentation im Internet. Die Vorteile sind eindeutig und die Kosten für die Aufsetzung vergleichsweise gering.

Weiterführende Tipps