Welche Botschaften (Pralinen)Verpackungen vermitteln können

Die Weihnachtszeit ist vorbei, das neue Jahr hat angefangen. Ich gebe es zu, in den Weihnachtsferien bin ich mehr als gewöhnlich vor dem Fernseher und werde dadurch natürlich mit mehr Werbung konfrontiert. Klar, dass in dieser Zeit vermehrt für Produkte wie Pralinen geworben wird, die sich als Geschenk oder als Mitbringsel für die zahlreichen Feste eignen. Geschenke und Mitbringsel vermitteln Botschaften. Darauf gilt es zu achten.

TV Spots von Lindt - Produktion von Pralinen, Pralinenverpackungen sind wichtig

TV Spots von Lindt – Produktion von Pralinen auf YouTube.com

Schokolade Lindt – Edler Genuss in einer edlen Verpackung

Ein Spot ist mir dabei sehr aufgefallen, ganz einfach, weil er jedes Jahr wieder läuft. Wobei ich meine, dass er immer ein bisschen überarbeitet, ja, aktualisiert wird. Es ist der Spot von der Schokolade Lindt, wo die engagierten Chocolatiers quasi die Türen öffnen und einen Einblick in die Produktion ermöglichen. Pralinen und anderes Konfekt, liebevoll zubereitet nach den Schweizer Geheimrezepten, präsentiert in edlen Pralinenverpackungen (siehe dazu Spots auf Youtube.com).

Das gefällt mir an der Lindt-Werbung

Viele Werbespots finde ich daneben. Sie verpassen es oft, die Zielgruppe ernst zu nehmen. Sie sind marktschreierisch und haben oft billige Botschaften. Manchmal erinnern sie mich an einzelne Protagonisten aus der Politik, die mit ihrem provokativen Auftreten nur eines wollen, die Aufmerksamkeit. Ich weiss, auch das ist ein (in meinen Augen zweifelhafter) Weg um nachhaltig zu sein. Lindt macht das anders. Die Öffnung, der Blick für den Zuschauer in die Produktion kommt einem langjährigen Vertrauensverhältnis gleich. Die Botschaften: «Wir sind für Sie da und haben wiederum nur das Beste für Sie zubereitet. Liebevoll, köstlich, vollendeter Genuss.»

Gute Verpackung spart weiteres Verpackungsmaterial

Gute Verpackung spart weiteres Verpackungsmaterial

Die Pralinenverpackungen

Ich lande immer wieder beim Thema Verpackung (siehe dazu auch mein Blog zum Thema Verpackung). Wieviel Verpackung ist wirklich nötig? Ich muss gestehen, Pralinen in einer durchsichtigen Plastiktüte wäre wie ein Faustschlag ins Gesicht. Es erinnert mich an Menschen, die meiner Meinung nach, ihren eigenen Wert nicht erkannt haben. Sie kleiden sich stil- und farblos. Ihr Selbstvertrauen ist enorm tief.

Lindt lebt dies anders vor, ist es sich wert, so präsentiert zu werden, wie ihre Produkte sind. Wertvoll! Daher kann ich die speziell produzierten Pralinenverpackungen durchaus akzeptieren und schätzen. Nehmen sie mir doch wiederum viel Verpackungsarbeit ab, da ich sie genauso wie sie sind, einfach schenken kann … Design und Qualität, die auch bei der Zielgruppe gut ankommen.

Pralinenverpackung: Ideal zum präsentieren und verschenken

Eine Pralinenverpackung präsentiert überzeugend den Inhalt.

Und ganz ehrlich. Ich besitze heute noch schöne und stabile Pralinenschachteln zu Hause, in denen ich zum Beispiel Büromaterial aufbewahre. Qualität kann zusätzlich anders genutzt werden!

Weiterführend Links zum Thema Schokolade, Pralinenverpackung

Auf Youtube.com befindet sich ein Video von Läderach Chocolatier, das in gut 3 Minuten die wichtigsten Infos zur Schokoladen-Herstellung aufzeigt.

Beispiel eines Pralinenverpackungsherstellers: Bachmann Forming AG: Pralinenverpackung-Hersteller, Hitzfeld

Der Wert einer guten Verpackung

Onlineshops boomen. Das Kaufverhalten von Schweizerinnen und Schweizern hat sich grundlegend verändert; dies belegen sämtliche Statistiken zum Thema. Wer heute nicht online verkauft, dem werden massive Verluste prophezeit. Damit steigen auch die Anforderungen an die Verpackungen. Denn diese müssen nicht nur gut aussehen, sondern auch stabil sein und das Produkt sicher vor Schlägen auf dem Transport schützen.

Welche Vorteile, welche Möglichkeiten bietet der Onlinehandel, die im herkömmlichen Handel nicht vorhanden waren? Und was gilt es dabei zu beachten?

Online-Weinhandlungen – ein boomendes Geschäft auch dank überzeugender Verpackungen

Online-Weinhandlungen – ein boomendes Geschäft

Online-Weinhandlungen – ein boomendes Geschäft

Der Boom unter Weinhändlern hat vor allem einen Grund: Denner etwa legt beim Onlineverkauf von Wein über 40 % zu – Jahr für Jahr! Genauso bei Coop: Momentan ist das Weinsortiment bei Coop@home noch deckungsgleich mit dem Angebot im Laden, doch bald soll sich dies ändern: Coop will zum Weinfachhändler werden und strebt im Onlineshop eine massiv vergrösserte Auswahl sowie fachlich hoch kompetente Beratung an.

Erfolgreicher Onlineverkauf bedingt einwandfreie Logistik – und damit eine Verpackung die den Transportweg übersteht …

Wein ist das ideale Produkt für den Onlineverkauf: Sehr lange Haltbarkeit, hoher Warenwert im Vergleich zum Volumen und logistisch gut zu handeln. Eines muss aber garantiert sein: eine stabile, sichere und dennoch ästhetische Verpackung. Vieles ist mittlerweile komplett automatisiert in der Logistik; eine Tatsache, die an Verpackungen – gerade solchen von wertvollen Gütern wie Wein – erhöhte Ansprüche stellt. Hier wird richtig gutes Verpackungsmaterial gebraucht, das mehr als normalen Schutz bietet. Schnell, sicher und gut lautet die Maxime.

Verpackungen kommunizieren, mehr als uns bewusst ist.

Verpackungen kommunizieren, mehr als uns bewusst ist.

Herausforderung Verpackung

Die Verpackungsfrage ist in Zeiten des boomenden Onlinehandels von einer Nebensache zur Hauptfrage geworden. Sie ist Teil des Kerngeschäfts, eine Marketing-Angelegenheit genauso wie ein zentraler Bestandteil der Logistik. Eine Verpackung spricht Bände, sie kommuniziert Werte, zeigt Stil und suggeriert Sicherheit. Sie kann dem Kunden auf einen Blick Umweltbewusstsein, Unkompliziertheit und Kompetenz des Unternehmens vor Augen führen – oder aber im schlechtesten Fall dessen Ignoranz und Fahrlässigkeit in ebendiesen Belangen.

Das Onlinegeschäft wird in Zukunft immer mehr Bedeutung gewinnen. Die Verpackungsfrage ist dabei zentral. Wer über’s Internet verkauft, sollte sich besser heute als morgen grundlegende Gedanken zur Verpackungspolitik machen – bevor die Konkurrenz die Nase vorn hat.

Überarbeitet 1.2.2019 (ar)

Weiterführende Informationen zum Thema Verpackung finden Sie auf:

Verpackungen und Marketing – der Schutz hat oberste Priorität

Verpackungen sind ein wichtiges Marketinginstrument. Es gilt, eine Balance zwischen Botschaft, Schutz, Umwelt und der Praxisanwendung zu finden. Das Thema Verpackungen habe ich schon in diversen Blogs aufgegriffen. Für mich sind sie zu einem nicht unwesentlichen Teil betreffend Umgang mit der Umwelt geworden. Da ich sehr oft den Abfallsack im eigenen fünfköpfigen Haushalt auswechsle, werde ich immer wieder mit den verschiedensten Verpackungen konfrontiert. Verpackungen, die bei mir Fragen aufwerfen. Dass ich nicht der Einzige bin, zeigt der Artikel im Zürcher Oberländer «Leichter zu öffnende Verpackungen sollen Nerven schonen» (24. Juni 2014).

Verpackung: Schutz, Präsentation, Handling und Entsorgung

Verpackung: Schutz, Präsentation, Handling, Kosten und Entsorgung

Sommerzeit ist Grillzeit – aber auch der Kampf mit Grillfleisch-Verpackungen

Nicht selten droht man die Nerven mit Grillfleischverpackungen zu verlieren. Grillfleisch steckt in einer verschweissten Plastikverpackung. Das werde so bleiben, ist im ZO-Artikel nachzulesen. Fleisch müsse aus hygienischen Gründen absolut dicht verpackt sein, wird Coop-Mediensprecher Urs Meier zitiert. Dieser weist darauf hin, dass es sehr schwer sei, eine Hülle zu entwickeln, welche die Anforderungen an den Schutz erfülle und gleichzeitig für die Konsumenten leicht zu handhaben sei.

Die Forschung läuft

Dass das renommierte Fraunhofer IVV in Dresden mit der Schulthess Klinik in Zürich nach praktischeren Verpackungen forscht zeigt, dass das Thema Verpackung ernst genommen wird. In der Schulthess Klinik haben viele Patienten Arthrose oder Arthritis. Das heisst, diese Menschen leiden unter Schmerzen und können sich nur eingeschränkt bewegen. Da sind einfach zu öffnende Verpackungen wichtig. Und wenn diese Kundengruppe es schaffen wird, werden es auch ältere Menschen können.

Dicht, bezahlbar und stapelbar

Was vielleicht so leicht aussieht, hat einen komplexen Ablauf im Hintergrund. Verpackungen müssen dicht, bezahlbar und mit gängigen Maschinen herstell- und auch stapelbar sein, ist im Artikel des ZO zu lesen. Bessere Verpackungen dürften auch nicht teurer werden. Nicht alle Verpackungen sollten leichter zu öffnen sein. Besonders, wenn es sich um Produkte handelt, deren Inhalt nicht für Kinder geeignet sei. (Quelle: Zürcher Oberländer)

Es geht auch ohne aufwendige Verpackungen

Dieser Artikel im ZO hat mich aufhorchen lassen. Dass es Verpackungen (in den meisten Fällen) braucht, streitet sicher niemand ab. Und dass der Schutz oberste Priorität hat, auch nicht. Trotzdem begegnen mir immer noch zu viele Produktverpackungen, die sich nicht rechtfertigen lassen. Ein kleiner Laden, abseits jeglicher Einkaufszentren, beweist, dass es auch anders geht. Meine Frau kaufte dort kürzlich ein Kilo Vanille-Cremepulver. Abgepackt in eine einfache Cellophantüte. Das ist nicht das erste Mal, dass wir in diesem Laden Produkte kaufen, die einfach verpackt sind. Es geht offenbar auch so.

Ein Beispiel für eine einfache Verpackung

Ein Beispiel für eine einfache Verpackung

Jetzt einfach zu schreiben, es brauche keine Verpackungen mehr, wäre falsch. Denn dieser kleine Laden lebt von der persönlichen Beziehung zu den Kunden. Möglich, dass in anderen Läden diese Verpackungen weniger gut akzeptiert würden. Allerdings zeigen gerade Produktlinien wie M-Budget, dass noch einiges Sparpotenzial vorhanden ist.

Weitere Blogs zum Thema Verpackungen auf raeber-marketing-blog.ch:

Verpackung: Strategien für den Online-Handel

Zugegeben, das Thema Versandverpackung mag nicht besonders prickelnd erscheinen, zumindest auf den ersten Blick. Und vielleicht wird es gerade deswegen im Bereich des Onlinehandels oftmals sträflich vernachlässigt und als klassischer «C-Artikel» zugunsten dringenderer Aufgaben unterschätzt. Doch das trügt. Wer sich als Shop-Betreiber zur Verpackungsstrategie die richtigen Fragen stellt, hat eine Menge Vorteile gegenüber der Konkurrenz. Neben dem Kostenaspekt sind es vor allem Fragestellungen unter einem technischen Blickpunkt und in Bezug auf das Einkaufserlebnis und die Retourenvermeidung, die zu beachten sind.

Verpackungen sind oft ausschlaggebend für kostspieligen Retouren.

Verpackungen sind oft ausschlaggebend für kostspieligen Retouren.

Technische Aspekte und Retourenvermeidung

Wie gut ist das Handling der Verpackungen für den Kunden – sowohl im eigenen Betrieb als auch bei Zustellung zuhause? Ist die Transportsicherheit gewährleistet? Wie gestaltet sich der Erstkontakt des Kunden mit dem Produkt? Das sind die entscheidenden Fragen. Ist es um die Transportsicherheit schlecht bestellt, so hat der Betrieb mit kostspieligen Retouren beschädigter Waren zu kämpfen. Bis zu 40-mal teurer kommt einen die Rücksendungsflut, verglichen mit den Investitionen in sichere Transportverpackung, zu stehen. Kommt hinzu, dass der Kunde zum Zeitpunkt der Zustellung erst noch überzeugt werden muss, die Ware auch zu behalten. Dazu wird eine stilvolle und sichere Verpackung einiges beitragen.

Tausendfach verpasste Chancen

Die Möglichkeiten, aber auch die Fehlerquellen sind bei Verpackungen beinahe endlos. Ein Klassiker als Beispiel: Der zu grosse Karton. Er ist teuer, benötigt Füllmaterial und bereitet dem Kunden Ärger mit der Entsorgung. Hier wird also ein entscheidender Moment verpasst: Der erste physische Kundenkontakt mit dem Produkt. Ein Moment, den Händler unbedingt für sich nutzen müssen. Der Grund für die vielfach verpasste Chance liegt oftmals bei der mangelhaften Flexibilität des Unternehmens: Onlineshops ändern laufend die Produkteplatte, nicht aber ihr Verpackungsportfolio. Es lohnt sich also, hier Beratungsangebote zu nutzen. Adidas beispielsweise inszeniert diesen Moment meisterhaft. Die bedruckte Innenseite des Kartons sorgt beim Öffnen für ein Aha-Erlebnis, wobei das Äussere jedoch diskret und neutral bleibt, was aus Sicht der Diebstahlprävention auch Sinn macht.

Professionelle Beratung hilft, Kosten zu senken

Auch die betriebswirtschaftlichen Kosten können mithilfe professioneller Beratung massiv reduziert werden. Investitionen in ideales Verpackungsmaterial können zu einer Senkung der Personalkosten beitragen, da die Produkteverpackung mit dem geeigneten Material deutlich schneller vonstatten geht. Beratung von Experten in Anspruch zu nehmen, zahlt sich mehrfach aus.

Weiterführende Links zum Thema Verpackung und Onlineshops

Onlineshops für Verpackungen

Kürzlich habe ich im Internet diverse Onlineshops für Verpackungen verglichen. Dabei sind mir einige Gedanken durch den Kopf gegangen.

Was erwarte ich von einem Onlinshop für Verpackungen?

Spontan fallen mir einige Dinge ein:

  • Die Navigation beinhaltet die wichtigsten Verpackungen des alltäglichen Bedarfes.
  • Die Zahlungsmodalitäten sofort erkennen und Gast bestellen können. Eine Bestellung muss ohne Registration möglich sein.
  • Wenn ich registriert bin, möchte ich die bisherigen Bestellungen ohne grossen Aufwand abrufen und wieder auslösen können (Bestellhistorie).
  • Auch kleine Bestellmengen sollten möglich sein. Sie helfen mir mein Lager möglichst tief zu halten und verhindern gebundenes Kapital.
  • Die Merkliste nimmt mir überflüssige Notizen ab. Sie ist dort platziert, wo ich sie brauche: Im Onlineshop für Verpackungen.
  • Die Verfügbarkeit ist aufgrund meiner Lagerkosten ein sehr wichtiges Thema, ebenfalls die schnelle Lieferung.
  • Die Kontaktdaten sollten auf jeder Seite ersichtlich sein.

Verpackungen365.ch: Der Onlineshop für Verpackungen von der Frima Pac AGWie immer im Internet liegt die Qualität der Spannbreite des Angebotes weit auseinander. Deshalb konzentriere ich mich hier auf ein gutes Beispiel: die Webseite der Frima-Pac AG in Burgdorf.